Skip to main content

„Gott holte mich aus einem Leben als Pornostar!“ ---- Teil 2

Verlorene Hoffnung Ständig drohte die Gefahr, sich mit Geschlechtskrankheiten anzustecken. Gott verschonte mich davor, Aids zu bekommen, aber ich bekam Gürtelrose, eine unheilbare Krankheit, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden kann. Als ich davon erfuhr, beschloss ich, dass ich nicht mehr leben wollte. Ich hatte niemanden, der mir dabei half, mit dieser Krankheit zu leben. Ich schluckte einige rezeptfreie Pillen und schnitt mir die Pulsadern auf, aber es schien unmöglich, zu sterben. Der Schmerz war überwältigend und ich hatte schreckliche Stimmungsschwankungen. Von einer Minute zur anderen verwandelte ich mich zu einem Zombie und ich hatte Zornausbrüche, schrie und zerschlug Dinge. Ich war wütend auf Gott, hasste mich und hasste meine Eltern. Nur der Alkohol und die Drogen konnten meinen Schmerz lindern. Ich schrie zu Jesus um Hilfe und versuchte, mein Leben zu ändern, aber innerhalb einer Woche war ich wieder in diesem Teufelskreis gefangen. Ich verlor alle meine Hoffnung und hasste mein Leben. Nach meiner Infizierung mit der Krankheit verabschiedete ich mich aus der Pornoindustrie, arbeitete aber weiterhin als Prostituierte, um zu überleben. 1994 lernte ich meinen Mann Garrett kennen. Er war 22 und im Vergleich mit mir unschuldig. Wir wurden schnell Freunde. Wenn wir Zeit miteinander verbrachten, begann mein Herz wieder Gefühle zu zeigen. Es tat nahezu körperlich weh, als Garrett versuchte, mir näher zu kommen. Ich versuchte Abstand zu halten, aber es war sehr schwer, weil ich bei Garrett einfach dieses kleine Mädchen sein konnte. Er kam vorbei, wir gingen hoch und spielten stundenlang Dame und Karten. Wir waren wie Kinder, die einfach Spaß zusammen hatten. Garrett und ich sprachen über alles, und an einem Tag entschieden wir uns beide für ein Leben mit Jesus. Wir wuchsen wie Kinder in der Liebe und im Glauben an Jesus Christus. Ich erfuhr, dass Garrett in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen war und eine christliche Schule besuchte. Er wusste von meinem Leben in der Prostitution und in der Pornoindustrie, aber er fühlte mit mir. Ich hatte nie einen Mann wie Garrett getroffen. Er sah etwas in mir, das niemand sonst sah. Er war ein Freund einer Prostituierten, so wie Jesus. Am 14. Februar 1995 haben wir geheiratet. Bedingungslose Liebe Unser gemeinsames Leben begann als eine Katastrophe. Garrett verlor seine Arbeit, weil er unter Drogen zur Arbeit ging. Wir mussten soziale Fürsorge beantragen und finanzielle Hilfe anfordern. Die Versuchung, wieder in mein altes Leben zurückzugehen, wurde überwältigend. Aber Gott hatte eine bessere Idee. Garrett ging zur Armee. Nach der Grundausbildung wurde Garrett ein neuer freier Mann, frei von Drogen und auf dem Weg zur Fort Lewis Militärbasis im Staat Washington. Ich wurde schwanger und brachte 1997 unsere Tochter Teresa zur Welt. Ich verzichtete während meiner Schwangerschaft auf Alkohol, aber danach begann ich schnell wieder zu trinken. Jedes Mal, wenn ich mein Neugeborenes in den Armen hielt, erinnerte mich an die Ablehnung meiner Eltern und die der ganzen Welt. Ich machte eine Entziehungskur, aber trank immer noch. Außerdem wurde Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert und mir wurde gesagt, dass ich operiert werden müsste. Die Folgen meiner Vergangenheit holten mich ein. Ich wollte aufgeben, aber nichts half! Doch Gott hatte einen besseren Plan. Er führte Garrett und mich in eine christliche Gemeinde, wo wir erfuhren, dass wir mit Gott ein Leben als Sieger führen können, weil für Gott alle Dinge möglich sind. Durch Gott erfuhr ich echte Vergebung meiner Schuld und die Möglichkeit, eine völlig neue Person zu werden, ohne zuerst perfekt sein zu müssen. Das war eine echte Erleichterung! Ich lernte, dass mich Gott bedingungslos liebte, ungeachtet meiner Vergangenheit, und dass er sogar einen Plan für meine Zukunft hat. Freude am Leben Im November 1999 wurde unsere Tochter Abigail geboren, und obwohl ich während meiner Schwangerschaft Alkohol trank, bewahrte Gott ihr Leben. Nach ihrer Geburt beantwortete Gott endlich meine Gebete und ich wurde frei von meiner Alkoholabhängigkeit. Seit dem 9. April 2000 bin ich trocken. Ich begann, hungrig nach Gott zu werden und wollte mehr über ihn lernen und darüber, wie ich eine „normale“ Frau werden könnte. Ich begann, Bücher darüber zu lesen, wie ich eine gute Mutter und Ehefrau werden und wie ich die Küche und den Haushalt organisieren könnte. Ich beobachtete andere Frauen, um von ihnen zu lernen, wie sie die Wäsche machten, sich kleideten oder mit ihren Kindern und Ehemännern umgingen. Ich begann ganz am Anfang und lernte, wie es ist, eine ganz normale Person zu sein. Plötzlich konnte ich mich wieder auf mein Leben freuen! Ich begann, als Webdesignerin zu arbeiten und konnte so meine Kreativität ausleben. Ich besuchte auch wieder das College und habe nun fast meinen Bachelor in Theologie. Gott hat mich aus dem alten Leben herausgenommen und mir ein neues Leben angeboten. Er heilte auch meine Weiblichkeit und Sexualität, was das größte Wunder für mich ist. Die Tatsache, dass ich heute eine gesunde sexuelle Beziehung genieße, ist ein absolutes Wunder! Ein anderes Wunder erlebte ich mit der eigentlich unheilbaren Gürtelrose. Als ich an einer Studie für schwangere Frauen mit Gürtelrose teilnahm und getestet wurde, sagten sie mir, dass mein Blut virenfrei wäre. Auch vom Gebärmutterhalskrebs wurde ich geheilt. Der beste Papa Gott hat außerdem viele andere Wunder in meiner Familie getan. Garrett hat einen sehr guten Job, so dass ich zu Hause bleiben kann, um mich um meine Kinder zu kümmern. Meine älteste Tochter Tiffany hat mir alles vergeben. Sie liebt ihre neue Mama. Sie ist eine 17 Jahre junge Frau Gottes, die ihren Freunden hilft. Sie ermutigt sie und zeigt ihnen Wege, wie sie mit „schwierigen“ Eltern leben und Gott in ihren schweren Lebenssituationen vertrauen können. Ich bin so dankbar, dass ich keine Abtreibung durchführte, weil Tiffany eine so wunderbare junge Frau ist, die so viel zu geben hat. Wie du siehst, wirkte Gott auf wunderbare Weise in meinem Leben. Ich musste durch acht harte Jahre der Wiederherstellung gehen. Ich musste die Entscheidung treffen, mein Leben neu zu beginnen. Gott wurde mein wahrer Vater und er zeigte mir, wie ich Liebe und Vergebung leben kann. Ich finde in ihm meine Identität, nicht in meiner Vergangenheit. Ich habe auch gelernt wie ich ein erfolgreiches Leben haben kann, wenn ich mich ganz nach Gottes Wort ausrichte. Was die Bibel auch sagt, es gilt für mich. Ich wurde eine kraftvolle und neue Person in Jesus Christus, eine Siegerin im Leben! Gott ist der beste Papa, und alles, was er für seine Kinder will, ist, dass wir zu ihm nach Hause kommen, um heil zu werden. Er möchte uns zu Siegern im Leben machen. Aber das ist eine Entscheidung, die du persönlich treffen musst! Ouelle: www.jesus.ch/magazin/sex_und_love/130412